Aktuelles


Laternenfest bei den Voltis - Wir freuen uns auf Euren Besuch!

 

Zu einem Laternenfest der ganz besonderen Art möchten wir auch in diesem Jahr wieder herzlich einladen. Der Nachmittag des Laternenfestes im letzten Jahr war für uns alle ein ganz besonderes Erlebnis, das unbedingt wiederholt werden sollte. Daher haben wir auch für den diesjährigen St. Martinstag, den 11.11.2018, wieder ein buntes Rahmenprogramm vorbereitet.

 

Besonders unsere kleinen und großen Voltigierer der Anfängermannschaften fiebern diesem Tag entgegen, da sie hier einmal zeigen können, was sie im Rahmen des Training erlernt und erarbeitet haben. Die Besucher des Festes dürfen sich nicht nur auf tolle sportliche Leistungen freuen, sondern ebenfalls auf originell gestaltete Voltigiervorführungen und den Besuch des St. Martins. Neben den Anfängergruppen werden zudem auch unsere vier Turniergruppen einen Teil des Programms gestalten und ihr Können auf Pferd und Holzpferd beweisen.

 

Aber nicht nur für gute Unterhaltung wird gesorgt sein. Im Reiterstübchen werden außerdem selbstgebackene Kuchen und Kaffee, Waffeln, Punsch und vieles mehr angeboten.

Unsere Pferde und alle Voltis freuen sich auf viele Zuschauer. Herzlich eingeladen sind alle Freunde, Verwandte und Bekannte am 11.11.18 in der Zeit von 14:30 Uhr bis 17:30 Uhr uns auf dem Vereinsgelände Dackmar 3 in Warendorf zu besuchen. Dieser Tag ist natürlich auch für alldiejenigen gedacht, die sich für Pferde und den Voltigiersport interessieren, wie auch für alle, die einfach einen schönen Nachmittag verbringen möchten.


Hand in Hand zum Kreismeistertitel

Nach einer höchst zufriedenstellenden Saison beschließen unsere T2 und T1 ihre Turniersaison mit dem Kreismeistertitel der Gruppen.

Eine aufregende Turnierzeit liegt hinter uns und besonders unsere T2 und T1 hatten allen Grund zum Jubeln. Nun ging es für beide Teams noch einmal zur Kreismeisterschaft nach Everswinkel und gemeinsam erkämpften wir uns dort den Titel.

Voraussetzung hierfür war zum einen der Start eines Teams mit einem Komplettdurchgang inklusive Pflicht und Kür sowie ein weiterer Start einer Mannschaft auf dem Holzpferd. Die T2 absolvierte hier den Part der Pferdeprüfung und meisterte ihren ersten M-Start mit Erfolg. Unsere Rocky bewies wieder einmal ihre Verlässlichkeit und zeigte sich in der Prüfung souverän. Wir belegten den zweiten Platz und konnten besonders mit unserer Kür überzeugen. Die Holzpferde-Showkür der T1 begeisterte anschließend Richter und Zuschauer mit einer extrem hohen Schwierigkeit, turnerischem Können und toller Gestaltung. Unsere Kostüme und die Musik komplettierten die König der Löwen-Kür, so dass wir hier einen Sieg einstreichen konnten. Mit der Summe dieser beiden Prüfungen konnten wir uns somit an die Spitze setzen und den Titel Kreismeister in der Leistungsklasse nach über 10 Jahren erstmals wieder nach Warendorf holen.

Auch am zweiten Tag der Kreismeisterschaft, der ganz im Zeichen des Breitensports stand, konnten wir weitere Teilnehmer an den Start bringen und Erfolge für uns verbuchen. So ging hier die T3 mit Lano, sowie die Anfängermannschaft A1 mit Rocky erfolgreich an den Start. Carlotta Wesselmann, Kim Harte und Finnja Koch absolvierten jeweils Einzelstarts sowie Elisa Kaspareit und Lisa Hedfeld zeigten ihre Doppelkür. Auch Holzpferdeprüfungen standen an diesem Tag wieder auf dem Programm. Hier zeigten Nele Schulden und Vivian Termeer , Lilo Erpenbeck und Liv Tegtmeyer sowie Inka Lieber und Bea Rohde wieder einmal, dass das Holzpferd mehr sein kann, als nur ein Trainingsgerät.


Sir Lano und die 3. Voltigiermannschaft des RFV Warendorf sind fit für kommende Turniere

Volksbank Warendorf sponsert neue Trainingsanzüge

Es hat mehrere Monate gedauert, aber nun ist es soweit und unsere 3. Mannschaft fühlt sich gut gerüstet für die ersten Turniere in der Leistungsklasse Galopp-Schritt-Schritt mit unserem eigens ausgebildeten Pferd Sir Lano.

In den letzten Monaten wurde während der Trainingseinheiten nicht nur ein Augenmerk auf die sportlichen Leistungen der Mädchen gelegt, sondern besonders unser 12-Jähriger Wallach Sir Lano und seine Ausbildung zum Voltigierpferd stand hier im Vordergrund.

Bereits Ende 2016 kam Sir Lano zu uns und seitdem galt es aus dem zuverlässigen Reitpferd auch ein richtiges Voltigierpferd zu machen. An ein Voltigierpferd werden besondere Anforderungen gestellt und es bedarf viel Vertrauen zwischen der Voltigiermannschaft, der Longenführerin und dem Pferd. Besonders die schwierigen Übungen im Galopp müssen behutsam und geduldig immer wieder geübt werden.

Auch in reiterlicher Hinsicht wird Sir Lano durch ein tolles Team betreut. Hier unterstützen Björn Struss, Ingrid Meinersmann und Margit Ludwig Pöttker uns Voltis.

Und nun ist es endlich soweit und nach zwei Voltigierpferdeprüfungen und einem Start in der Leistungsklasse Schritt-Schritt wird unser Lano zusammen mit der T3 sein erstes Auswärtsturnier in der Leistungsklasse Galopp-Schritt bestreiten. Ein Grund zum Freuen, dachte sich auch die Volksbank Warendorf, deren Anliegen es immer ist, regionale Sportvereine und zukünftige Turniermannschafften als Investition in die Zukunft zu fördern. So wurden kurzerhand für die T3 neue Trainingsanzüge durch die Volksbank zur Verfügung gestellt, um für die kommenden Turnierteilnahmen perfekt ausgestattet zu sein.

 

Zum Team gehören:

Das Trainerteam: Nadine Berkemeyer, Marlen Lütke Hockenbeck, Hannah Stapel, Finnja Koch
Die Voltigierer: Nele Schulden, Liv Tegtmeyer, Neele Krewerth, Vivian Termeer, Luise Offinger, Emma Schräer, Lilo Erpenbeck, Leni Offinger, Inka Lieber und Bea Rohde.


Voltis freuen sich über viel Besuch - Ferienspieltagskinder zu Gast beim RFV Warendorf

Auch in diesem Jahr waren wieder Kinder der Ferienspieltage Warendorf zu Gast beim RFV Warendorf. Ein Angebot, das von den Kids sehr gut angenommen wurde, denn die Voltigierabteilung durfte sich über eine große Teilnehmerzahl freuen. Organisatorisch eine Herausforderung, die jedoch mit guter Planung und vielen fleißigen Helfern wieder gut gemeistert werden konnte. Eingeteilt in verschiedene Gruppen wurden die einzelnen Programmpunkte zu einem tollen Volti-Tag für alle Beteiligten.
 

 

Für viele der 40 Kinder war dies der erste richtige Kontakt zu einem Pferd. Daher wurden bereits zu Anfang wichtige Grundregeln für das Verhalten auf einem Reitvereinsgelände und in der Nähe von den Pferden besprochen. Da Pferde Fluchttiere sind, ist hier ein besonders umsichtiges Verhalten auf dem Hof besonders wichtig.
 

 

Kindgerecht und spielerisch erklärt, gehörte beim Besuch im Stall dann auch Pferde- und Stallkunde neben viel Wissenswertem rund um den Traingspartner Pferd und den Voltigiersport zum Programm.
 

 

Nach Aufwärmspielen und Übungen am Boden mit verschiedenen Geräten ging es für die Kinder dann zunächst auf die Holzpferde. Gemeinsam wurden nun erste Turnübungen versucht. Nach einiger Zeit wurde man sich zusehens sicherer und mit Hilfestellung der vielen Helfer der Voltigierabteilung entstanden bereits erste Kürbilder, die einzeln, aber auch schon zu zweit geturnt wurden.
 

 

Ein besonderes Erlebnis war dann sicherlich für viele das erste Mal auf einem großen Voltigerpferd zu sitzen. Longiert von den routinierten Longenführerinnen des Vereins und begleitet durch jeweils eine erfahrene Voltigiererin meisterten die Kinder bereits die Übung Knien, mit und sogar ohne Festhalten am Voltigiergurt. Zum Ende hin war das Vertrauen gegenüber den Voltigierpferden dann so groß, dass die Kinder sogar bereits die schwierigere Fahne turnten oder auch schon rückwärts auf dem Pferd Platz nahmen.

 


RFV-Voltis feiern beim CHIO in Aachen die Stars ihres Sports

Die Weltstars des Voltigiersports kamen am vergangenen Wochenende beim CHIO, dem Weltfest des Pferdesports, in Aachen zusammen, um in den Disziplinen Einzelvoltigieren, Pas de Deux und Gruppenvoltigieren ihr Können zu demonstrieren. Eine Gelegenheit, die auch die Voltigierer des RFV Warendorf und einige voltigierbegeisterte Freunde und Verwandte wieder einmal nutzen, um die Großen ihres Sports aus der Nähe zu bestaunen und anfeuern zu können. Seit nunmehr 11 Jahren gehört nun auch schon das Voltigieren, neben den Klassikern wie Springreiten und Dressur, fest zum Programm dieses einzigartigen Turniers und auch die Warendorfer Voltis sind bereits seit einigen Jahren gemeinsam als Zuschauer dabei.

 

 

 

Bereits am Samstag demonstrierten hier neben den deutschen Voltigierern viele weitere internationale Sportler z. B. aus Italien, Großbritanien, den USA, Australien, Schweden und weiteren Nationen ihr Können. Beeindruckend auch die Leistung der Pferde und Longenführer, die nicht nur sportliche Höchstleistungen vollbrachten, sondern sich auch einer außergewöhnlichen Turnieratmosphäre in der Albert-Vahle-Halle und den Blicken von rund 1.300 Zuschauern stellten.

 

 

 

Im Nationenpreis, der am Sonntag ausgetragen und auch live im WDR übertragen wurde, präsentierten die einzelnen Länder dann jeweils ein Team in einer Gesamtwertung, bestehend aus einer Gruppe und zwei Einzelvoltigierern. Deutschland ging hier sogar mit zwei leistungsstarken Teams an den Start und konnte den Wettkampf um den Nationenpreis für sich entscheiden. Hier siegten gemeinsam das Team Fredenbeck I zusammen mit Kristina Boe und Jannik Heiland als Einzelvoltigierer.

 


Rock it Lady und Ihre Mädels auf Platz 1 - Unsere T2 gewinnt den Nachwuchsförderpreis der L-Gruppen

Bereits im Rahmen der Qualifikationsturniere für eine Teilnahme am Nachwuchsförderpreis der L-Gruppen konnten unsere zweite Mannschaft, Longenführerin Michaela Lütke Föller und Co-Trainerin Renate Fockenbrock bereits zeigen, dass sie mehr als nur gut mit den anderen Teams ihrer Leistungsklasse mithalten können. Die T2 besteht bereits seit langem in dieser Konstellation, die Mädchen kennen sich seit Jahren und auch Pferd Rock it Lady ist schon immer mit von der Partie. Gemeinsam haben sie bereits in 2016 den Aufstieg in L zusammen gemeistert.

Am vergangenen Wochenende ging es dann für die Teammitglieder Ann-Kristin Averesch, Marie-Pierre Averesch, Carlotta Wesselmann, Kim Harte, Vanessa Reeken, Aileen Reeken und Elisa Kaspereit zum Finale nach Paderborn, das im Rahmen der westfälischen Jugendmeisterschaften ausgetragen wurde. Begleitet natürlich von den weiteren Teammitgliedern Sina Evermann, Lara Bußmann und Lisa Hedfeld, die bei diesem Start nicht mit von der Partie waren, sich aber für einen reibungslosen Ablauf und gute Organisation rund um die Prüfungen kümmerten. Insbesondere das Wohl unserer Stute Rocky it Lady steht hier immer im Vordergrund.

In der Pflichtprüfung platzierten wir uns vorerst auf dem achten Rang von insgesamt zehn Teilnehmern, bevor es nach der Mittagspause in die Kürprüfung ging. In den vorgegebenen vier Minuten zeigte nicht nur Rocky, dass ihr Team sich immer auf sie verlassen kann, sondern auch unsere Voltis liefen zur Höchstform auf. Gezeigt wurden Übungen in unterschiedlichen Schwierigkeitsstufen bis hin zu gewagten Abgängen im Galopp. Das begeisterte nicht nur die Zuschauer, sondern auch die vier verantwortlichen Richter, die hohe Wertnoten vergaben. Belohnt wurde unsere T2 mit einem Sieg in der Kür und auch in der Gesamtwertung konnte das Team einen Sieg nach Warendorf holen.

Zudem gab es noch einen weiteren Grund zur Freude: Eine weitere Aufstiegsnote für dieT2 und unsere Voltiabteilung darf sich nun erstmals in der Vereinsgeschichte freuen, gleich zwei Teams in der Leistungsklasse M vorweisen zu können.


Team Warendorf II gewinnt Nachwuchsförderpreis der L Gruppen


Erfolgsrezept geht auf – unsere T1 sichert sich den 2. Platz im Westfalenpokal

- Mit Teamgeist und Pferdliebe durchs Turnier -

 

Allein die Freude über die Qualifikation zum Westfalenpokal war schon groß. Gemeinsam mit unserem Dr. Pepper alias Paul ging es für unsere T1 zu den Westfälischen Meisterschaften nach Herford. Im Teilnehmerfeld des Westfalenpokals gingen sie aufgrund der Vorleistungen als neuntes von insgesamt elf Teams an den Start. Somit eine völlig entspannte Situation ohne Druck und Stress, um einfach eine tolle Turnieratmosphäre genießen zu können – getreu dem Motto „Dabei sein ist alles“.

 

Bereits früh morgens ging es für unseren Paul in die Verfassungsprüfung und er wurde durch die Turnierleitung und den Tierarzt genau in Augenschein genommen. Kein Problem für ihn, denn Paul war nicht nur durch die Trainingseinheiten mit seiner Longenführerin Renate Fockenbrock und dem Team, sondern auch durch seinen Reiter Björn Struss gut vorbereitet worden.

 

Das spiegelte sich besonders auch in der Pferdenote der Pflichtprüfung wieder. Denn während sich unsere Voltis den kritischen Blicken von drei Richtern stellen mussten, oblag einem Richter allein die Beurteilung des Pferdes. Ein Prüfungsreglement, das seit einigen Jahren stark der Leistung des Pferd eine große Bedeutung zuteil werden lässt. Die Pferdenote wird hier ebenso in Anlehnung an die Ausbildungsskala vergeben, wie auch die Leistung während der Prüfung beurteilt. Und hier zeigten Paul und Renate Fockenbrock einmal mehr, dass sie auch der Atmosphäre eines so großen Turniers durchaus gewachsen sind.

 

Auch die T1 durfte den Lohn für ihre harte Arbeit in den letzten Wochen einstreichen. Alles in allem lief die M-Pflicht wie am Schnürchen. Insgesamt platzierte sich das Team nach dem Pflichtdurchgang somit auf dem 4. Platz und Marlen Lütke Hockenbeck konnte in der Einzelauswertung aller Voltigierer sogar den zweiten Rang belegen.

 

Mehr als nur zufrieden mit diesem tollen Ergebnis ging es dann nachmittags für die Mannschaft in die Kür. Teamgeist, Gemeinschaftsgefühl und Begeisterung für unseren Sport stehen bei uns Voltis an erster Stelle und somit stand das Genießen und der Spaß im Rahmen der Kür für alle der T1 im Vordergrund. Und der Funke sprang über: Das Team lieferte nicht nur eine blitzsaubere Kür ab, sondern begeisterte Richter und Zuschauer gleichermaßen. Zur Musik von Spirit wurden Kürelemente bestehend aus zwei oder sogar drei Voltigierern gezeigt und Paul überzeugte wieder einmal durch seine Zuverlässigkeit. Es passte alles zusammen und wir konnten in der Kürprüfung sogar einen Sieg einstreichen.

 

Mehr als 210 Wertnoten kamen so an diesem Turniertag pro Mannschaft zusammen und müssten ausgewertet werden. Durch die souveräne und ausdruckstarke Leistung in der Kür konnte sich die T1 somit sogar noch auf den zweiten Platz, nur 0,050 Punkte hinter dem RVG Bad Oyenhausen, nach vorne schieben.

 

Alles in allem war es ein spannendes, von einem starken Teilnehmerfeld geprägtes Turnier, wir hatten jede Menge Spaß und sind besonders stolz darauf, ein so tolles Pferd als Teammitglied zu haben.

 


Erfolgreiches Wochenende beim RuF Elverter Heide - Lüdinghausen

Silberne Schleifen für unsere A2  

Allen Grund zur Freude hatten am vergangenen Wochenende unsere Mädchen der A2. Gemeinsam mit ihren beiden Trainerinnen Nele Schulden und Lara Bußmann ging es für die Voltis bereits ganz früh morgens auf zu ihrem ersten Auswärtsturnier nach Lüdinghausen.
Bereits in einer der ersten Prüfungen des Turniers gingen sie hier in der Kategorie Schritt-Schritt-Maxi an den Start. Nach einer guten Leistung in der Pflicht turnten unsere Voltis ihre eigens zusammengestellte Kür, die sie im Training erarbeitet und immer wieder geübt hatten. Besonders ihr Pferd Angelo ließ sich nicht von der fremden Umgebung und der Turnieratmosphäre beeindrucken, konzentrierte sich gut auf seine Longenführerin Lara Bußmann und ermöglichte es so, dass die Mädchen auch schwierige Kürelemente wie Rückwärtstehen und Standspagat zeigen könnten.
Belohnt wurde diese tolle Leistung mit dem zweiten Platz. Ein wirklich schönes Ergebnis, auf das die Mädchen mehr als stolz sein dürfen. Zum Team gehören Emily Schmitz, Liliana Parra-Bosenberg, Mirjana Figueiredo, Lucia Figueiredo, Emilia Weyland, Nelli Wekeiser, Anna-Marie Garic und Freya-Marie Vorwerk, Malin Wörmann.

Sir Lano überzeugt

Ein erfolgreiches Debüt bei seinem ersten Auswärtsturnier durfte auch unser Pferd Sir Lano feiern. Gemeinsam mit den T3-Teammitgliedern Vivian Termeer, Nele Schulden, Neele Krewerth und Longenführerin Marlen Lütke Hockenbeck absolvierte er eine Voltipferdeprüfung. Und das so souverän, dass er mit einer Wertnote von 6,750 belohnt wurde. Auch den Richtern entging nicht, dass er sich in der Nähe seiner Voltis sehr wohlfühlte und im Prüfungsverlauf immer entspannter die ihm gestellten Aufgaben erfüllen konnte. Ein mehr als tolles Ergebnis und ein Lob an alle, die sich in der letzten Zeit so intensiv um seine Ausbildung gekümmert haben. 

Vampir-Trio 

Auch unser Trio Nele Schulden, Hannah Kortenbreer und Emma Schräer war in Lüdinghausen wieder einmal sehr erfolgreich unterwegs. Die drei konnten hier mit ihrer Vampir-Kür den 3. Platz in einem Starterfeld von 10 Teilnehmer für sich entscheiden. Glückwunsch!




18.06.2018 Doppelt stolz: T1 und T2 qualifizieren sich für Prüfungen rund um die Westfalenmeisterschaften

Kürzlich durften wir uns über eine Vereinsprämiere freuen: Gleich zwei unserer Teams qualifizierten sich für Prüfungen rund um die Westfalenmeisterschaften.

 

Mit unseren insgesamt neun Teams, davon fünf Anfänger-, zwei Turniermannschaften im Bereich Breitensport und zwei Teams in der Leistungsklasse, sind wir derzeit gut aufgestellt und so ging es für unsere erste und zweite Mannschaft in den vergangenen Wochen zu Turnieren nach Altena, Delbrück, Havixbeck und Ahaus .

 

Besonders für die T2, mit Longenführerin Michaela Lütke Föller und Co-Trainerin Renate Fockenbrock lief es in den vergangenen Wochen gut. Auf den Qualifikationsturnieren für eine Teilnahme am Nachwuchsförderpreis der L-Gruppen im Rahmen der westfälischen Juniorenmeisterschaften zeigte sich besonders unsere 11-jährige Stute Rock it Lady routiniert und souverän, wie auch die Ergebnisse der Pferdenoten wiederspiegelten. Im Kampf um die Berechtigung am 08.07.18 in Paderborn an den Start gehen zu können, überzeugte die T2 nicht nur die Richter mit den Pflichtstarts, sondern auch mit sauber geturnten Kürprüfungen, so dass die Mannschaft bereits einmal bei Qualifikationsturnieren den ersten Rang für sich entscheiden konnte.

 

Nach ihrem Aufstieg von L zu M am Ende der vergangenen Saison hieß es für unsere T1 sich erst einmal in die anspruchsvolle M-Pflicht einzuarbeiten, sowie die Erarbeitung einer schwierigeren Kür, um den Ansprüchen der Leistungsklasse M gerecht werden zu können. Unterstützt wurden unsere Voltis hier durch ihre Co-Trainerinnen Christin Lütke Hockenbeck und Evelin Müller besonders durch die Arbeit am Boden und auf dem Holzpferd. Auch Dr. Pepper und seine Longenführerin Renate Fockenbrock mussten sich neuen Herausforderungen stellen, da in dieser Saison nicht nur schwierigere Kürelemente, sondern erstmals auch Übungen mit drei Voltigierern gleichzeitig auf dem Pferd geturnt werden. Mit guten Leistungen in der Pflicht und ausdrucksstarken Kürprüfungen bei den vergangenen Turnieren gelang der T1 sich für die Teilnahme am Westfalenpokal im Rahmen der westfälischen Meisterschaften in Herford am 01.07.18 zu qualifizieren.

 

Derzeit bereiten sich beide Teams auf diese spannenden Events vor, wobei hier zweimal in der Woche der Schwerpunkt auf das Pferdetraining gelegt wird und einmal ein zusätzliches Turnhallentraining stattfindet, um Kraft, Ausdauer und Beweglichkeit zu verbessern. Aber auch die Reiter im Team übernehmen in der Vorbereitung einen wichtigen Teil der Arbeit, um Rock it Lady und Dr. Pepper für die anstehenden Turniere gut vorzubereiten.

 


Warendorfer Voltigierer erfolgreich in Altena 29.04.2018

Gleich für zwei Voltigierteams des RFV Warendorf ging es am vergangenen Wochenende samt Begleitern und Turnierhelfen auf nach Altena ins Sauerland.

 

Die zweite Mannschaft ging hier bei einer weiteren Qualifikationsprüfung zum Nachwuchsförderpreis in der Leistungsklasse L zusammen mit ihrer Longenführerin Michaela Lütke Föller und ihrem Pferd Rock it Lady an den Start. Nach einer sauber geturnten Pflicht überzeugte das Team die Richter auch mit ihrer neuen und zudem fehlerfreien Kür und konnte mit der Wertnote 5,9 den ersten Platz für sich entscheiden. Eine von zwei zum Aufstieg erforderlichen Aufstiegsnoten für die nächsthöhere Leistungsklasse M konnte das Team sich somit sichern. Ein toller Erfolg, über den sich das Team und auch Hanna Richter, als Reiterin des Pferdes, zu Recht freuen konnten.

 

Es folgte dann für das Team Warendorf 1 eine weitere Qualifikationsprüfung zum Westfalenpokal der Leistungsklasse M. Nach einer soliden Pflicht konnte das Team anschließend eine sauber geturnte und ausdrucksstarke Kür zeigen, was mit einer Wertnote von ebenfalls 5,9 belohnt wurde. In dieser Prüfung lagen die Ergebnisse der insgesamt recht leistungsstarken Starter auf den ersten Rängen teilweise nur Hundertstel auseinander und das Team konnte sich hier über einen tollen 6. Platz freuen.

 

Am kommenden Wochenende werden die beiden Teams an weiteren Qualifikationsprüfungen in Ahaus teilnehmen. Dies bedeutet nicht nur sportlich immer wieder eine große Herausforderung für Voltigierer, Longenführer und Pferde, sondern auch für das Team, das rundherum den organisatorisch reibungslosen Ablauf garantiert.

 

 


24.04.2018 Erfolgreiches Debüt in der Leistungsklasse M für die 1. Voltigiermannschaft des RFV Warendorf

Nach ihrem Aufstieg in der letzten Saison in die Leistungsklasse M zeigte die erste Voltigiermannschaft des RFV Warendorf am vergangenen Wochenende nun zum ersten Mal einen Komplettdurchgang mit Pflicht und neuer Kür. Gemeinsam mit ihrem Pferd und ihrer Longenführerin Renate Fockenbrock startete das Team bei einer Qualifikationsprüfung zum Westfalenpokal in Ostenland-Delbrück. 

 

Bereits um 08.00 Uhr ging es für ihr Pferd Dr. Pepper in die für alle Teilnehmer vorgeschriebene Verfassungsprüfung, bevor es am späten Vormittag in die Pflichtprüfung ging, in der sich das Team mit einer guten Leistung bereits den vorläufig 5. Platz sichern konnte. 

 

Nach dem Mittag standen dann die Kürprüfungen auf dem Programm. Hier konnte das Team ihre völlig neu zusammengestellte Kür und erstmals auch die neuen Voltigieranzüge präsentieren. Dr. Pepper ermöglichte es den Voltigiererinnen eine fehlerfreie und flüssig geturnte Kür zeigen zu können, was sich besonders in der Pferde- und in der Ausführungsnote widerspiegelte.

 

In der Gesamtwertung durften sich die Warendorfer dann über eine Wertnote von 5,6 und den 4. Platz von insgesamt 12 Teilnehmern als Lohn für ihre harte Arbeit in den letzten Monaten freuen. Ein schöner Saisoneinstieg für das Team, der wieder einmal aufzeigt, wie viele verschiedene Faktoren in diesem Sport eine große Rolle spielen: Turnerische Leistung und mentale Stärke der Voltigiererinnen gepaart mit absolutem Teamgeist und gegenseitigem Vertrauen. Bewertet werden ebenso Kreativität und Ausstrahlung. Auch die Leistung des Pferdes und der Longenführerin tragen hier erheblich zu einer guten Benotung durch die Richter bei. Eine optimale Vorbereitung des Pferdes in reiterlicher Hinsicht ist zudem unerlässlich. Ergänzt wird das Team hier durch den Reiter Björn Struss, der den 10-jährigen Wallach in dressurtechnischer Hinsicht ausbildet und trainiert.

 

 

 

Am kommenden Wochenende geht die Warendorfer Voltigierabteilung dann sogar mit ihren beiden Teams der Leistungsklasse beim Turnier in Altena an den Start. Für die erste Mannschaft eine weitere Möglichkeit eine Wertnote für die Qualifikation zum Westfalenpokal zu sammeln und auch die zweite Mannschaft strebt hier ein gutes Ergebnis zur Teilnahme am Nachwuchsförderpreis in der Leistungsklasse L an.


17.04.2018 Warendorfs Volti-Team II eröffnet die auswärtige Turniersaison

Nachdem die Voltigierabteilung des Reit- und Fahrvereins Warendorf ihr eigenes Heimturnier erfolgreich hinter sich gebracht hat, stand nun auch der erste Auswärtsstart der Saison auf dem Programm. Die zweite Mannschaft nahm an einer Qualifikation zum Nachwuchsförderpreis in der Leistungsklasse L in Havixbeck teil.

 

Nachdem es nach enormen zeitlichen Verzögerungen im Turnierablauf endlich in die Pflichtprüfung gehen konnte, zeigte das Team rund um Longenführerin Michaela Lütke Föller eine solide Leistung in der Pflicht. Auch in der Kür lief es für die Warendorfer und ihre Stute Rock it Lady gut, so dass sie in der Gesamtwertung den 6. Platz für sich entscheiden konnten.

 

Nun bleiben dem Team nur noch wenige Trainingseinheiten, um dann in zwei Wochen bereits in der nächsten Qualifikationsprüfung in Altena an den Start zu gehen.

 

Auch die erste Mannschaft des RFV rüstet sich derzeit für den ersten auswärtigen Turnierstart. Gemeinsam mit ihrer Longenführerin Renate Fockenbrock und ihrem Pferd Dr. Pepper wird das Team am kommenden Wochenende in Delbrück bei der Qualifikation zum Westfalenpokal an den Start gehen.


19.03.2018 Voltigierer trotzen der Kälte und heizen die Halle mit guter Stimmung

Von den eisigen Temperaturen ließen sich am vergangen Wochenende die Voltigierer nicht einschüchtern und konnten in vielen unterschiedlichen Prüfungen ihre Leistungen gekonnt abrufen.

 

Mit viel Engagement seitens der Voltigierabteilung und ihrer Leiterin Renate Fockenbrock wurden kurzerhand die Vereinsgebäude und –hallen winterfest gemacht und heiztechnisch ausreichend vorgesorgt. Auch viele Zuschauer ließen sich nicht von der Kälte einschüchtern und verfolgten die Prüfungen entweder direkt in der Reithalle oder aber auch im gut geheizten Reiterstübchen.

 

Seitens der Richter wurden ebenfalls die strengen Kleidungsvorschriften in den Prüfungen gelockert und so durfte nach den Prüfungen umgehend wieder warme Kleidung übergezogen werden.

 

So konnte bereits am Samstag die 2. Mannschaft des RFV in der Leistungsklasse L den ersten Platz und die 1. Mannschaft den zweiten Platz in der Leistungsklasse M* für sich entscheiden. Auch im Wettbewerb Gruppenkür auf dem Holzpferd lief es für die Warendorfer gut. Hier gewann die 2. Mannschaft, das Team Warendorf 3 durfte sich über den vierten und das Team Warendorf 6 über Platz 5. Platz freuen.

 

Der Sonntag war dann ganz dem Breitensport gewidmet. Auch mit diesen Ergebnissen waren die Warendorfer mehr als zufrieden. Über einen ersten Platz durfte man sich gleich in 4 unterschiedlichen Gruppenprüfungen freuen. Die Teams Warendorf 3, Warendorf 4, Warendorf 8 und auch das Team Warendorf 5 konnten hier die Richter überzeugen. Johanna Rohde und Finnja Koch sicherten sich mit ihrer Duo-Kür ebenfalls den ersten Platz. Die Teams A7 und A9 konnten sich mit einer tollen Leistung auf dem vierten bzw. dritten Rang platzieren.

 

Gerade für die Anfängermannschaften bot das Heimturnier wieder einmal eine tolle Möglichkeit ihr Können und das im Wintertraining Erlernte zu präsentieren. Für die meisten Teilnehmer war dies nicht nur das erste Turnier der Saison, sondern für einige Voltigierer auch das erste Turnier überhaupt.


17.+18.03.2018 RFV Warendorf freut sich auf das Heimturnierwochenende

Gleich zwei Tage lang dreht sich beim RFV Warendorf alles rund um das Voltigieren. Am 17. und 18. März 2018 lädt die Voltigierabteilung zu einem Voltigierturnier auf das Vereinsgelände in Dackmar 3 ein. Den kritischen Augen der Richter werden sich fast 40 Gruppen und bis zu 30 Einzelvoltigier in 19 Prüfungen stellen.

 

Eine sportliche sowie auch organisatorische Herausforderung, der sich die Voltigierabteilung nur zu gern stellt. Unterstützung erfahren die rund 80 Warendorfer Voltigierer, Trainer und vielen Helfer auch in Form einer Spende von der Sparkasse Münsterland Ost. Daher ließ es Andreas Wienker, Leiter des Beratungscenters Warendorf, auch nicht nehmen, den aktuellen Trainingsstand selbst einmal vorab in Augenschein zu nehmen und stattete den Voltis bereits in der Turniervorbereitung einen Besuch ab.

 

Herzlich Willkommen sind an beiden Turniertagen selbstverständlich auch alle pferde- und voltigierinteressierten Besucher, denen nicht nur ein sportlich tolles Programm geboten wird, sondern die gerne auch die Gelegenheit nutzen können, sich mit Kaffee und Kuchen sowie Pommes und Co. zu stärken.

 

Der Turniersamstag wird sich ganz dem Bereich der Leistungsklasse widmen. Ab 09:30 Uhr werden Prüfungen von der Leistungsklasse A bis hin zur Leistungsklasse S im Bereich Einzel- und auch Gruppenvoltigieren zu sehen sein. Auch das Warendorfer L-Team und das M-Team nutzen diese Gelegenheit, um in die Turniersaison mit ihren neuen Küren zu starten.

 

Der Sonntag steht dann ganz im Zeichen des Breitensports. Hier werden nicht nur erfahrene Turniermannschaften ihr Können unter Beweis stellen, sondern auch viele Anfängergruppen sammeln so erste Turniererfahren und zeigen, was sie im vergangenen Wintertraining alles gelernt haben. Es stehen beispielsweise Prüfungen, mit Gruppenvoltigierern von erst 5 Jahren, als die Kleinsten des Turniers, auf dem Programm sowie auch spektakuläre Küren auf dem Holzpferd. Der Gastgeber wird hier sogar mit 6 Teams, einem Duo und einer Einzelvoltigiererin vertreten sein. Weitere Informationen zum Turnier unter www.volti-warendorf.jimdo.com.


09.01.2018 Voltigieren: Wintertraining ist nicht gleich Winterpause

Gut ausgerüstet mit warmer Leggins, kuscheligem Pullover und dicken Socken in den Schläppchen gehen die Voltigiererinnen der Anfängermannschaft A1 in ihr montägliches Training. Denn auch kaltes oder nasses Wetter macht den voltibegeisterten Mädchen nichts aus, denn auf keinen Fall wollen die 9 Mädchen im Alter von 5-8 Jahren eine Volti-Stunde verpassen. Frieren müssen sie vor allem bei den verschiedenen Aufwärmübungen und –spielen zu Beginn der Stunde nicht, die sie gemeinsam mit ihrer Trainerin Kim Harte machen. Denn gerade in den Anfängermannschaften stehen die Freude am Bewegen und der Umgang mit dem Pferd noch sehr im Vordergrund. Währenddessen bereitet die zweite Trainerin Marie-Pierre Averesch auch das Pferd der Gruppe, Rock it Lady, für die Kinder vor. Hierfür absolviert die Stute die typischen Lockerungsübungen wie Laufen in den verschiedenen Gangarten, Übergänge zwischen Galopp und Trab oder Trab und Schritt. Dann folgt für die Mädchen sicherlich der schönste Teil der Stunde. Begleitet durch eine Trainerin an der Longe und einer Trainerin am Pferd turnen selbst die Kleinsten schon anspruchsvolle Übungen wie Fahne oder Knien.

Auch für die Teams in der Leistungsklasse bedeutet das Wintertraining auf gar keinen Fall eine Pause. Die Winterzeit wird hier in besonderem Maße für die Entwicklung einer neuen Kür für die nächste Saison genutzt. Ebenso wichtig ist hier allerdings auch das intensive Bodentraining. Mit vielen Übungen werden die Kraft und Dehnbarkeit der Voltigiererinnen gefördert. Dies ist unbedingt erforderlich, um später auch die anspruchsvollen Pflichtübungen exakt ausführen und die eindrucksvollen Kürelemente sicher und gut im Galopp halten zu können. Das bedeutet auch, dass nicht nur während der Trainingszeit gearbeitet werden muss: Jede Sportlerin absolviert zudem auch Zuhause weitere Übungseinheiten.