Aktuelles


Kreismeisterschaft 2019: Titel verteidigt und zwei tolle Volti-Tage

Zwei Tage ganz im Zeichen des Voltigierens liegen hinter uns. Auf unsrem Vereinsgelände wurden am vergangenen Wochenende die Kreismeisterschaften der Leistungsklassen und im Bereich Breitensport ausgetragen.

Bereits am Samstag konnten unsere T2 und T1 in der Leistungsklasse überzeugen. Gute Teamarbeit ermöglichte es uns den Titel zu verteidigen und auch in 2019 die Kreismeisterehre erneut nach Warendorf zu holen. Während unsere T1 in Pflicht und Kür auf ihrem Pferd Dr. Pepper überzeugte und eine Wertnote von 6,5 und somit die erste S-Aufstiegsnote erzielte, demonstrierte die 2. Mannschaft auf dem Movie, dem elektronischen Holzpferd, eindrucksvoll ihre Movie-Kür und sicherte sich in dieser Prüfung ebenfalls den 1. Platz. Der Titel Vizekreismeister ging in 2019 an den RFV Oelde.

 

Der zweite Tag stand dann ganz im Zeichen des Breitensports. Viele Zuschauer und Voltigierbegeisterte besuchten unser Turnier und durften sich über abwechslungsreiche Prüfungen freuen. Nicht nur tolle und spannende Wettbewerbe in den Bereichen Gruppen-, Einzel- und Doppel standen auf dem Programm, besonders beeindruckte hier auch der Nachwuchs. 13 Krümelgruppen aus acht Vereinen fanden den Weg nach Warendorf und auch die Kleinsten bewiesen, dass sie mit ganzem Voltiherzen bei der Sache sind. Auch der erste Vorsitzende des Kreisreiterverbandes Thomas Haddenhorst zeigte sich beeindruckt von diesen tollen sportlichen Leistungen. 

 

Im Bereich Breitensport waren wir ebenfalls gut vertreten und so konnte unsere T3 im Holzpferdewettbewerb einen Sieg und die T4 in der Pferdeprüfung den zweiten, sowie auf dem Movie den dritten Platz belegen. Aber auch unsere Kleinsten durften sich über tolle Platzierungen und Schleifen freuen, so dass dieses Turnier zu einem ganz besonderen Erlebnis wurde. 

 

Die Kreismeisterschaft im Bereich Breitensport ging in diesem Jahr an den Reitverein Drensteinfurt, gefolgt vom RFV Oelde und dem RFV Ostenfelde-Beelen.

 

 

Weitere Platzierungen:

 

Doppel-Movie:
Averesch/Wesselmann WN 8,7

Reeken/Reeken WN 8,3

Upmann/ Hemkemeier WN 7,7

Bußmann/Zelleröhr WN 7,2

Kaspareit/ Hedfeld WN 6,9

Tegtmeyer/Erpenbeck WN 6,9

Dornseif/Pohlmann WN 6,3
Steiling/Bratzke WN 5,2

 

Gruppe Movie:
T2 WN 8,3
T1 WN 7,6
T4 WN 7,0

 


Bock-Gruppe:
T3 WN 6,53
A5  WN 5,61

 

 

Schritt-Schritt-Krümel:A1 WM 5,4

A3  WN 5,3
A4  WN 5,3

Schritt-Schritt-Mini:
A2 WN 4,7

 

 

Galopp-Schritt:
T4 WN 5,8


Doppelte Freude: 3. Platz beim 5-Länder-Vergleichswettkampf und Aufstieg in M**

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Ein langes Turnierwochenende liegt hinter unserem Paul und den Voltis und Trainern der ersten Mannschaft. Gemeinsam ging es für uns für den Pferdesportverband Westfalen am vergangen Wochenende ins hessische Alsfeld zum 5-Ländervergleichswettkamp der Leistungsklasse M*.

Ein  Turnier, das bereits auf eine 40-jährige Tradition zurückblicken kann. Auch in diesem Jahr schickten die Landesverbände Westfalen, Rheinland, Saarland, Rheinland-Pfalz und Hessen die besten Voltigier in den Bereichen Gruppen- und Einzelvoltigieren ins Rennen, sodass insgesamt rund 500 Voltigierer und 60 Pferde teilnahmen.

In der Pflichtprüfung am Samstag lief es für die erste Mannschaft wie am Schnürchen. Dr. Pepper und seine Longenführerin Renate Fockenbrock machten ihre Sache mehr als gut und auch die Voltigiererinnen konnten mit sauber geturnten Pflichtübungen überzeugen und landeten in der vorläufigen Wertung auf dem 2. Platz.

Vor vollem Haus und inklusive Livestream ging es dann am Sonntag in die Kürprüfung. Trotz kurzer Vorbereitungszeit und Respekt vor dem ersten Turnier dieser Größenordnung, konnte die T1 eine saubere Kür präsentieren und zufrieden aus dem Zirkel laufen.

Die Gesamtleistung wurde nicht nur mit dem dritten Platz belohnt, sondern bescherte zudem den Aufstieg in die Leistungsklasse M**.

Doch damit noch nicht genug: Im Rahmen dieser Prüfung konnten die Warendorfer nicht nur mit Marlen Lütke Hockenbeck die beste Voltigiererin der Prüfung stellen, auch Dr. Pepper überzeugte wieder einmal und wurde als bestes Pferd durch die Richter geehrt.

Denn nicht nur die Voltis werden von ihren Trainern Renate Fockenbrock und Evelin Müller gut auf die Wettkämpfe vorbereitet. Ein besonderes Augenmerk wird bei uns auf die Ausbildung und Arbeit mit unserem Pferd gelegt. So stehen für Dr. Pepper nur drei Voltigiereinheiten pro Woche auf dem Programm. An den vier weiteren Tagen übernimmt sein Reiter Björn Struss den Beritt,  denn eine sehr gute Dressurarbeit mit einem gut abgestimmten Wochentrainingsplan ist existenziell  wichtig, um eine solche Leistung überhaupt erst abrufen zu können.


Wir fahren zum 5-Länder-Vergleichswettkampf nach Alsfeld/Hessen!

Auf den Qualifikationsturnieren und beim Westfalenpokal lief es für unsere 1. Mannschaft schon mega gut und die Voltis und unser Dr. Pepper alias Paul konnten in der ersten Saisonhälfte zeigen, was in ihnen steckt: Neben einer von zwei erforderlichen Aufstiegsnoten für die nächsthöhere Leistungsklasse konnte die T1 auch den Titel Vizewestfalenpokalsieger für sich entscheiden.

An entspannte Trainingseinheiten ist nach der Sommerpause schon längst nicht mehr zu denken, denn bereits vor einigen Wochen flatterte uns  die Nominierung für den Start beim 5-Länder-Vergleichswettkamp ins Haus und unsere T1 darf hier nun vom 27. bis 29. September 2019 den Pferdsportverband Westfalen in der Leistungsklasse M* vertreten.

Ein ganz besonderes Turnier, an dem rund 500 aktive Voltigierer und 60 Pferde teilnehmen werden. Die fünf Landesverbände Westfalen, Rheinland, Saarland, Rheinland-Pfalz und Hessen werden hier  ihre besten Voltigier in den Bereichen Gruppen- und Einzelvoltigieren ins Rennen schicken und zusammen mit den Westfalenteams der anderen Leistungsklassen wollen wir hier natürlich unser Bestes geben, um in der Gesamtwertung den Turniersieg für Westfalen einstreichen zu können.  


Ehemaligentreffen: Begeisterung über Jahrzehnte hinweg

Kürzlich hatten wir zu einem Ehemaligentreffen eingeladen und durften uns über rund 40 Gäste freuen. Gemeinsam mit unseren Gästen verbrachten unsere T1 und T2 nicht nur einen schönen Nachmittag , sondern es durfte auch in Erinnerungen geschwelgt werden.

Einen guten Einblick in die Geschichte des Voltigierens in unserem Verein bot zum einen nicht nur ein bebilderter Zeitstrahl, beginnend in den 80er Jahren bis heute, sondern auch eine Ausstellung verschiedener Voltigiergurte, die im Laufe der Jahre immer weiterentwickelt wurden, sowie Bücher und diverse Fotoalben. Den Wandel der Zeit und auch der Mode konnte man ebenfalls auch an den Turniertrikots sehr gut nachvollziehen, in denen einige Gäste auch selbst schon mal an den Start gegangen waren.

Aber auch der aktive Teil kam an diesem Tag nicht zu kurz: Erst demonstrierten unsere T1 und T2, wie heute die Pflicht- und Kürprüfungen aussehen, bevor dann auch die Ehemaligen selbst einmal wieder auf einem Holzpferd turnen konnten.

Einen besonders spannenden, interessanten und auch durchaus unterhaltenden Einblick in die Voltigergeschichte bot zudem noch der Vortrag des Referenten Rainer Hilbt. Rainer Hilbt, der selbst viele Jahre als Voltigier aktiv war, über eine Trainer A-Lizenz verfügt und maßgeblich an diversen Regelwerken des Voltigiersports mitgearbeitet hat, präsentierte seinem Publikum einen Einblick von den ersten Anfängen bis hin zum heutigen Spitzensport und verdeutlichte zudem die immer fortwährende Entwicklung des Voltigierens.


Viele Hände, schnelles Ende: Putz- und Streichaktion im Voltistall

Für die Gesunderhaltung unserer Pferde stand kürzlich mal wieder eine große Stallaktion auf unserem Programm und Voltis der T1 bis T4 schuffteten einen ganzen Tag lang, so dass unsere „Volti-Oase“ nun wieder glänzt. Nicht nur Dreck und Staub wurde der Kampf angesagt, sondern auch die Wände und Ställe bekamen einen neuen Anstrich. Da werden sich unsere 3 Volti-Pferde freuen, wenn sie aus Ihren Sommerweideurlauben wieder zurückkehren. 
Tausend Dank also an die vielen fleißigen Hände! Das habt ihr mehr als toll gemacht!


Ferienspieltage 2019: Viele strahlende Kinderaugen = viele zufriedene Voltis

In Warendorf, der Stadt des Pferdes, darf natürlich auch ein Programmpunkt zum Thema Pferd  im Rahmen der Ferienspieltage nicht fehlen.

In der vergangenen Woche nahmen daher rund 50 Kinder unser Angebot an und verbrachten einen Schnuppervormittag zusammen mit uns. 

Vorbereitet wurde diese Aktion von unseren engagierten Volti-Trainern, die aus eigener Erfahrung im Trainingsalltag nur zu gut wissen, dass der Spaß und das Gemeinschaftsgefühl beim Voltigieren an erster Stelle steht. So war auch das Programm geprägt von vielen spielerischen und voltibegeisternden Aktionen. 

Eingeteilt in altersgerechte Gruppen durchliefen die Kids dann Stationen wie Stallkunde, Pferdepflege und Pferdverhalten, Übungen auf dem Boden, dem Holzpferd und sogar dem Movie, dem galoppierenden Holzpferd, bevor anschließend natürlich auch auf dem echten Pferd geturnt wurde. 

Während einige Kinder bereits über Pferdeerfahrung verfügten, war es für andere hingegen der erste Kontakt überhaupt zu einem Pferd. Aber mit entsprechender Hilfestellung und Begleitung entwickelten alle Kinder schnell Vertrauen und es wurden bereits sogar erste Kürelemente mit bis zu zwei Kindern gleichzeitig auf dem Pferd geturnt. Auch schwierige Einzelübungen wie Fahne, Knien oder auch das Rückwärtssitzen meisterten die Kinder schon mit Bravour.

 

Das waren zwei tolle Vormittage. Nicht nur für die Kinder, sondern auch für uns, denn es ist immer wieder schön, auch andere von unserem tollen Sport begeistern zu können.


Volti- Ausflug zum CHIO Aachen

Ganz nah unseren Stars waren einige von uns am vergangenen Wochenende beim CHIO, dem Weltfest des Pferdesports, in Aachen. Hier demonstrierten die Weltklasse-Voltigierer in den Disziplinen Einzelvoltigieren, Pas de Deux und Gruppenvoltigieren ihr Können. Bereits am Samstag durften wir hier neben den deutschen Voltigierern viele weitere internationale Sportler z. B. aus Schweden, Dänemark, Österreich, Australien, Russland und weiteren Nationen bestaunen. Beeindruckend auch die Leistung der Pferde und Longenführer, die nicht nur sportliche Höchstleistungen vollbrachten, sondern sich auch einer außergewöhnlichen Turnieratmosphäre in der Albert-Vahle-Halle und den Blicken von rund 1.300 Zuschauern stellten. Im Nationenpreis, der am Sonntag ausgetragen und auch live im WDR übertragen wurde, präsentierten die einzelnen Länder dann jeweils ein Team in einer Gesamtwertung, bestehend aus einer Gruppe und zwei Einzelvoltigierern. Deutschland ging hier sogar mit zwei leistungsstarken Teams an den Start und konnte den Wettkampf um den Nationenpreis für sich entscheiden. Hier siegten gemeinsam das Team Köln-Dünnwald zusammen mit Janika Derks und Jannik Heiland als Einzelvoltigierer.


Voltigierturnier in Lüdinghausen: Fast schon ein Abteilungsausflug!

Nicht nur eine gute sportliche Vorbereitung gehörte für uns zur Teilnahme am breitensportlichen Turnier des RuFV Elverter Heide in Lüdinghausen mit dazu. Auch organisatorisch bedeutete dies zudem schon einiges an Aufwand. Denn mit drei Pferden und 30 Voltigierern auf einem Auswärtsturnier zu starten, ist auch für uns nichts Alltägliches.

Aber die Anstrengungen haben sich gelohnt und wir wurden mit dreimal Gold, zweimal Silber und zweimal dem fünften Platz belohnt. In den Gruppenvoltigierwettbewerben konnte sich zum einen in der Prüfungen Galopp-Schritt unsere T4 mit einer Wertnote von 6,5 souverän auf Platz eins an die Spitze setzen. Stolz sein durfte auch unsere T3, die in der Prüfung  Schritt-Schritt-Maxi, die den ersten Platz mit einer Wertnote von 5,2 für sich ausmachen konnte. Trainiert wird das Team erst seit Kurzem von Lara Bußmann und Hannah Stapel, die sich auch um die Ausbildung des Pferdes Sir Lano kümmern, für den dies erst sein zweiter Auswärtsstart zusammen mit einer Gruppe war.

Dass Voltigieren nicht nur etwas für große Mädchen und Jungen ist, bewies unsere A1, die mit Volti´s im Alter von erst fünf bis neun Jahren an den Start ging. Für einige Volti´s war dies zudem auch das allererstes Turnier überhaupt. Richtern und Zuschauern demonstrierten sie eindrucksvoll ihr Können und wurden mit einem fünften Platz belohnt.  

Aber nicht nur in den Gruppenprüfungen konnten wir punkten. Auch bei den Einzelvoltigierern lief es wie am Schnürchen. Hier konnte Finnja Koch auf Dr. Pepper zusammen mit Longenführerin Renate Fockenbrock mit einer Wertnote von 6,9 einen Sieg für uns einstreichen, gefolgt von Aileen Reeken auf dem zweiten (WN 6,4) und Lara Bußmann auf dem fünften Platz (WN 5,7). Beide starteten auf Rock it Lady mit Marie Pierre-Aversch an der Longe.

Für Rock it Lady ging es dann noch einmal in den Turnierzirkel zusammen mit Elisa Kaspereit und Lisa Hedfeld. Sie starteten mit ihrer Duo- Schrittkür zum Thema Winnetou und konnten in einem starken Teilnehmerfeld den zweiten Platz mit einer Wertnote von 6,8 für sich behaupten.


Zweiter Platz für beim Westfalenpokal für unsere T1 und ihr Herzenspferd Dr. Pepper alias Paul

Nicht nur beim Wetter ging es am vergangen Wochenende heiß her. Auch beim Kampf um den Westfalenpokal, der im Rahmen der westfälischen Meisterschaften ausgetragen wurde. So schrappten wir um nur 0,039 Punkte haarscharf an einem Sieg vorbei und belegten einen tollen 2. Platz hinter den Voltigierern vom Team Jakasu vom RFV Elverterheide Lüdinghausen.

 

In einem starken Starterfeld von zehn qualifizierten M*-Mannschaften ging es bereits morgens für unsere T1 in die Pflichtprüfung, in der das Team eine gute Leistung abrufen konnte und sich danach bereits auf dem dritten Platz wiederfinden konnte. Nachmittags ging es für Marlen Lütke Hockenbeck, Leonie Upmann, Hannah Stapel, Maja Hemkemeyer, Hanna Kortenbreer, Finnja Koch, Longenführerin Renate Fockenbrock und Paul dann in eine mit Zuschauern voll besetzte Prüfungshalle zur Kür, um sich erneut den Augen der vier, teilweise auch international tätigen Richtern, zu stellen. In einer beeindruckenden Turnieratmosphäre bewies das Team einen kühlen Kopf und konzentrierte sich voll und ganz auf ihre Kür und auch Paul zeigte einmal mehr, was ihn ihm steckt. Mit dem zweiten Platz in der Kür sicherte sich das Team damit im Gesamtergebnis den zweiten Platz.

 

Held des Tages für war allerdings eindeutig unser Paul, der als bestes Pferd aus der Prüfung um den Westfalenpokal hervorging. Vor 4 Jahren kam er zu uns und wurde in enger Zusammenarbeit mit seinem Reiter Björn Struss immer weiter ausgebildet. Gelassen und hochkonzentriert bewältigt er nun auch große Turniere mit Bravour und hat sich zu einem absoluten Verlasspferd entwickelt. Aber auch unsere T1 wurde wieder einmal bei der Vorbereitung auf den Westfalenpokal gut unterstützt und trainiert. Hier ist das Trainer-Trio Renate Fockenbrock, Evelin Christin Müller und Christin Lütke Hockenbeck ein eingespieltes Team.

 

Einen weiteren Grund zur Freude gab es außerdem: Unsere Marlen Lütke Hockenbeck konnte im Doppelvoltigieren mit ihrer Kürpartnerin Carolin Reckordt vom RufV Amelsbüren nicht nur den zweiten Platz belegen, sondern wurde zudem noch für die Deutschen Meisterschaften 2019 in Alsfeld nominiert.

 


Wir sind dabei!

Es ist geschafft! Unsere T1 qualifiziert sich mit einem Topergebnis für den Westfalenpokal , der am kommenden Wochenende im Rahmen der Westfälischen Meisterschaften in Amelsbüren ausgetragen wird. Während man im letzten Jahr noch etwas um eine Qualifikation bangen musste und an achter Stelle von neun Teams an den Start gehen durfte, steht unsere erste Mannschaft nun auf Platz eins der qualifizierten Teams.

Ein tolles Ergebnis und somit ist die Vorfreude auf dieses einzigartige Turnier groß. Derzeit laufen die letzten vorbereitenden Trainings für die Voltigierer und auch Dr. Pepper wird von seinem Reiter Björn Struss gezielt auf diesen besonderen Tag hin trainiert und vorbereitet.

Am Sonntag, 30.06.19 heißt es dann also Daumendrücken! Die Pflichtprüfung der Leistungsklasse M* beginnt um 09:45 Uhr, bevor es dann um 14:30 Uhr in die Kür geht.

Desweiteren wird auch ein Teammitglied der T1 in der Prüfung Doppelvoltigieren bei den Westfälischen Meisterschaften an den Start gehen. Hier konnte sich Marlen Lütke Hockenbeck zusammen mit Carolin Reckordt vom RuFV Amelsbüren erfolgreich qualifizieren.


Heimturnier

Terminvorschau:

Kreismeisterschaft Warendorf mit Voltigierturnier WBO + LPO findet am

05.+06.Oktober 2019 statt


Voltigieren auf den Hansetagen? Na klar geht das!

Der Movie macht es möglich und so unterstützten unsere A1, T3 und T4 auf den Hansetagen die FN an ihrem Stand.

Hierfür hatten die drei Teams extra Movie-Küren eingeübt. So konnten auch schon die Kleinsten den Zuschauern eindrucksvoll präsentieren, warum das Voltigieren nicht nur ein toller Sport ist, sondern auch ganz viel mit Teamgeist und Leidenschaft zu tun hat. Die älteren und erfahreneren Voltigierer beeindruckten wiederum mit schwierigen Kürelementen.


In Wehem Oppendorf steht unsere T1 ganz oben auf dem Treppchen

Nachdem unsere T1 am 05.05.19 mit dem dritten Platz in die Qualifikationsrunde zum Westfalenpokal 2019 in die Saison starten konnte, legten unsere Voltis, ihre Longenführerin Renate Fockenbrock und unserer Dr. Pepper alias Paul nun noch einmal an Leistung zu und konnten am Samstag im zweiten Qualifikationsturnier einen Sieg für Warendorf einstreichen.

 

Besonders in der Pflicht zeigte das Team eine mehr als zufriedenstellende Leistung, so dass sie anschließend mit einem guten Gefühl in die Kür starten konnten. Hier zeigte die T1 statische sowie dynamische Kürelemente im Galopp mit bis zu drei Voltigierern gleichzeitig auf dem Pferd. Gerade in der Kür werden an das Pferd höchste Anforderungen gestellt, denn hier gilt es die akrobatischen Leistungen der Voltigiererinnen auszubalancieren und mit einem gleichmäßig geregelten 3-Takt-Galopp auch das Turnen dieser schwierigen Übungen überhaupt erst zu ermöglichen. Und Paul bewies wieder einmal seinen Teamgeist und gab für seine Mädchen alles.

 

Beide Prüfungsteile zusammen genommen, konnte die T1 somit nicht nur einen Sieg für sich verbuchen, sondern zudem noch eine von zwei erforderlichen Wertnoten zum Aufstieg in die Leistungsklasse M** erringen. Eine gute Voraussetzung, um am 30.06.2019 auch beim Westfalenpokal in Amelsbüren an den Start gehen zu dürfen.


Saisonauftakt 2019

Unsere T2 eröffnete in diesem Jahr unsere Turniersaison 2019 mit einem Pflichtstart in Rietberg. Nur 5 Wochen, nachdem zwei Teammitglieder nach einem 5-monatigen Auslandsaufenthalt zurück waren! Mit einer zufriedenstellenden Leistung in der Pflicht und dem 3. Platz gilt es nun bereits seit einigen Wochen wieder an der Kür zu feilen, um dann gemeinsam mit der T1 am 19.05.19 in Lippstadt an den Start gehen zu können. Denn hier findet das dritte Qualifikationsturnier im Rahmen des Westfalenpokals statt.

Für unsere T1 ging es bereits am 05.05.19 zum ersten Quali-Turnier nach Bad Oeynhausen. Unser Paul und seine Longenführerin Renate Fockenbrock machten ihre Sache wieder einmal mehr als gut, so dass unsere Voltis eine souveräne Leistung in der Pflicht zeigen konnten.

In der Kür legte Paul sogar noch einmal an Leistung zu und konnte eine tolle Pferdnote von 7,98 für sein Team erzielen. Voller Vertrauen auf ihr Verlasspferd konnte sich die T1 dann ganz auf ihre neue Kür konzentrieren und auch hier lief es gut, so dass man sich über eine tolle Wertnote von 6,278 und den dritten Platz in einem starken Teilnehmerfeld freuen konnte. Bereits am 11.05.19 macht sich dann das Team auf nach Wehedem-Oppendorf, um hier die zweite Qualifikationsprüfung zu bestreiten.


Trainingstag - Volti-Feeling in der Turnhalle

Drei unserer eigenen Teams und drei Teams des Reit- und Fahrvereins Ostenfelde aus dem Bereich Breitensport tauschten kürzlich für einen Tag die Reithalle gegen die Turnhalle. Ein Angebot, das wir im Rahmen eines Lehrgangs für den Kreisreiterverband anbieten konnten.

Im Trainingsblock Turngrundlagen schulten die Voltigierer mithilfe eines Parcours ihr Gleichgewicht, Koordination und Kraft. Der zweite Trainingsblock war auf die Arbeit mit dem Movie ausgerichtet. Auf Wunsch der einzelnen Gruppen wurden hier speziell einzelne Übungen genau unter die Lupe genommen und durch unsere Trainer fachgerecht korrigiert und viele hilfreiche Tipps mit auf den Weg gegeben.

Auch wenn an so einem Tag harte Arbeit angesagt ist, kam der Spaß nicht zu kurz und so konnten nach insgesamt sieben Stunden alle Voltigierer und Trainer glücklich und müde nach Hause gehen.


Alle Voltigierabzeichen erfolgreich bestanden!

In den vergangen Wochen absolvierten 8 unserer Voltigiererinnen das Voltigierabzeichen Klasse 4. 

Den Beginn machten am Samstag den 23. Februar Aileen und Vanessa Reeken, Carlotta Wesselmann, Jana Lükte-Föller und Kim Harte aus unserer zweiten Mannschaft in Drensteinfurt. Dank intensiver Vorbereitung sowohl in der Theorie, als auch in der Praxis bestanden alle erfolgreich und durften sich über tolle Bewertungen freuen.

Nur zwei Wochen später ging es für Marie-Pierre und Ann-Kristin Averesch aus der T2 und Finnja Koch aus der T1 zum Reitverein Haus Getter. Auch dort durften sich die drei über nicht weniger gute Ergebnisse freuen und erhielten ebenfalls das VA4. 

An dieser Stelle noch einmal Herzlichen Glückwunsch!

Nach diesen erfreulichen Wochenenden freuen wir uns nun voll und ganz auf die kommende Turniersaison und sind gespannt, was uns erwartet!


Wir rüsten uns für die kommende Saison!

Von Winterpause kann bei uns derzeit keine Rede sein. Die Begeisterung und der Ehrgeiz sind über die vergangen Monate nicht abgeflaut, nachdem die letzte Saison so erfolgreich verlaufen ist. Nach dem zweiten Platz im Westfalenpokal unserer ersten Mannschaft und des Sieges beim Nachwuchsförderpreises der L-Gruppen durch unsere zweite Mannschaft beendeten wir im Oktober mehr als zufrieden die Turniersaison. Aber auch die Leistungen unserer Gruppen im Bereich Breitensport konnten sich sehen lassen. So wurden in 2018 diverse gute Platzierungen in den unterschiedlichsten Kategorien, sowie auch im breich Holzpferdekür errungen. 

Während der vergangen Wintermonate lag der Fokus unserer Turniermannschaften zum einen auf der Entwicklung einer neuen Kür. Aber auch im Bereich der Pflichtübungen wurde hart an der exakten Ausführung gearbeitet. Hier unterstützt uns zu einem Großteil auch das Training auf dem Movie, dem elektronischen Holzpferd, um effizient und pferdeschonend arbeiten zu können. Neben den Einheiten auf Pferd, Holzpferd und Movie gehört zum Wintertraining auch eine Menge Kraft- und Koordinationstraining dazu, das während der normalen Trainingszeiten auf dem Vereinsgelände oder auch im Turnhallentraining geleistet wird.

Aber nicht nur unsere Voltigierer und Trainer rüsten sich für die kommende Saison. Unsere drei Pferde Rock it Lady, Sir Lano und Dr. Pepper werden ebenfalls in reiterlicher Hinsicht vorbereitet. Hier ist eine enge Abstimmung zwischen Longenführer  und Reiter unbedingt erforderlich, den nur ein gut gymnastiziertes und trainiertes Voltigierpferd ist in der Lage auch schwierige Kürübungen mit bis zu drei Turnerinnen zu halten und zu balancieren. Nur ein guter Trainings- und Ausbildungsstand des Pferdes ermöglicht es den Voltigierern ebenfalls gute Leistungen erbringen zu können.

Bereits Ende März stehen die ersten Turniere auf dem Programm und wir werden diesmal sogar mit zwei Teams in der Leistungsklasse M an den Start gehen können, nachdem unsere zweite Mannschaft in 2018 erfolgreich den Aufstieg gemeistert hat.


Hamburg Ahoi - T1 auf Tour

Mit Kind und Kegel ging es für unsere erste Mannschaft kürzlich auf nach Hamburg. Der Wunsch, ein gemeinsames Wochenende zu verbringen bestand schon länger und auch das Ziel der Reise war für alle Teammitglieder sofort klar: Es muss Hamburg sein!

Zu Hamburg hat das Team eine ganz besondere Verbindung. Im Juli letzten Jahres mussten die Mädchen und Trainerinnen schweren Herzens ein Mitglied Ihrer Teamfamilie dorthin gehen lassen. Zwei Jahre lang gehörte Johanna Rohde fest zum Team und mit ihr gemeinsam erlebte unsere T1 zwei außergewöhnliche Turniersaions. Sie war beim ersten gemeinsamen Start des jetzigen Teams und auch beim Titelgewinn Vizewestfalenpokalsieger mit von der Partie. Aber beruflich und vor allem auch privat zog es Johanna wieder zurück in ihre Heimatstadt. Hier verwirklichte sie sich den Traum einer eigenen Ponyreitschule. Natürlich ließ es sich auch unsere T1 sich nehmen, einmal in der Ponyakademie Hasloh vorbeizuschauen, alle Ponys ausgiebig zu verwöhnen und mit ihnen in der Halle eine Runde zu drehen.

Aber es wurde natürlich auch „gearbeitet“. Im großen Gruppenhaus wurde im Turnraum an der neuen Kür gefeilt und auch das Turnhallentraining gemeinsam mit einer Hamburger Mannschaft kam an diesem Wochenende nicht zu kurz.

 Viel zu Lachen gab es bei den Spielerunden und den gemeinsamen Essen. Ein Ausflug der unsere T1 noch enger zusammengeschweißt hat und sicherlich noch wiederholt werden wird. Hamburg ist doch schließlich immer eine Reise wert….